Zu den 

Mitwirkenden

IMG_2516.jpg

Simon Burkhalter

Schauspiel / Produktionsleitung/Regie/Bühnenbild

Albert Bitzius

Der Emmentaler Bassbariton Simon Burkhalter studiert, neben seiner Tätigkeit als Regisseur, Gesang an der Hochschule der Künste Bern (HKB) bei Prof. Malin Hartelius, davor liess er sich stimmlich und musikalisch unter anderem von Andreas Hügli, Rebekka Maeder und Jan-Martin Mächler ausbilden. Grundlagen in Ballett bei Madeleine Wyder-Morgenegg und Veronique Barbieri. Als Solist sang er in letzter Zeit unter anderem beim Konzertchor Burgdorf, Operette Leuk, Konzertchor Rapperswil und bei den Kantoreien Seen und Interlaken.
In tragenden Rollen stand Burkhalter in über 30 Produktionen als Schauspieler und Sänger auf der Bühne u. a. in Schillers «Die Räuber», als Sigismund «Im weissen Rössl» oder als Peachum in „Die Dreigroschenoper“. Mehr als 30 Inszenierungen runden seine bisherige Bühnentätigkeit ab, darunter u.a. „Der Zigeunerbaron“, „Der Vetter aus Dingsda“ und „Die Fledermaus“. Während dreier Jahre leitete er am Gymnasium Kirchenfeld die Theatertruppe. Aktuell ist Burkhalter gerngesehener Regisseur auf den freien Bühnen der Schweiz. Er leitet die BernerSommerOperette zusammen mit Michael Kreis, inszeniert die Neuproduktionen der Operettenbühne Möriken-Wildegg und ist Intendant und Regisseur der Freilichtspiele Moosegg. Simon Burkhalter ist Preisträger des Förderpreises der Burgergemeinde Bern.
www.simon-burkhalter.ch

Flurina_Ruoss_Portrait100.jpg

Flurina Ruoss

Schauspiel / Produktionsleitung

Cécile von Rütte-Bitzius

Aufgewachsen in Rapperswil-Jona (SG) schloss sie nach dem Musik-Gymnasium den Bachelor Schulmusik an der Hochschule der Künste Zürich bei Prof. Scot Weir mit Auszeichnung ab. 2019 erwarb sie mit Erfolg den Master Performance an der Berner Hochschule der Künste bei Prof. Malin Hartelius. Ergänzt wurde ihr Studium durch Meisterkurse bei Dorothea Galli, Vesselina Kasarova, Helmut Deutsch und Capucine Chiaudani. Auf der Bühne und im Konzertsaal wagt Flurina den Spagat zwischen Opernarien, romantischem Liedgut und Chansons der goldenen Epoche. Im Winter 2018 debütierte sie als Marie in Donizettis «La fille du régiment» am Musiktheater Wil. Bei den Freilichtspielen Moosegg verkörperte sie im Sommer 2019 die Rolle der Regine im «Schwarzwaldmädel» von Leon Jessel. Bei der Operette Möriken-Wildegg ist sie im Oktober und November desselben Jahres als Valencienne in der «Lustigen Witwe» von Franz Léhar zu sehen.
www.flurinaruoss.com

Anouk Plattner.jpg

Anouk Plattner

Schauspiel

Marie Henriette Rüetschi-Bitzius

Die Bernerin Anouk Plattner studierte Romanistik in Bern und Musical an der Akademie der Darstellenden Künste Delitzsch/Leipzig sowie an der Académie Internationale de Comédie Musicale in Paris.

 

Sie arbeitet als freischaffende Schauspielerin, als Gymnasiallehrerin und Theaterpädagogin an verschiedenen Gymnasien sowie als Tanzpädagogin bei D Schwyz tanzt. 

 

2005 spielte sie beim Freilichttheater Moosegg («Täuferjagd»), 2007 war sie bei der Berner Theatercompagnie als Journalistin im Stück «Täufergericht» zu sehen. 

Ihre Vielseitigkeit als singende, tanzende und Geige spielende Schauspielerin bewies sie beim Hoftheater in der Titelrolle des Zweipersonenstücks «Annas Afrika» (2012 und 2013) sowie als Sopranistin in der Farce «Die Chorprobe» (2014), in der Titelrolle der Julie von May in «Julie oder die Gerechtigkeit» (Freilichttheater Schloss Schöftland, 2016) und beim Alpentheater Kiental im Musical «Tierisch kalt», 2017.

 

Durch ihre literarischen Reisevorträge zusammen mit ihrem Partner ist Anouk Plattner zudem einem reiseinteressierten Publikum bekannt. 

Mägie_Kaspar.jpg

Mägie Kasper

Choreografie

Mägie Kaspar ist Regisseurin, Schauspielerin und Co-Theaterleiterin des Theaters Szene in Bern und liebt die vielseitigen Tätigkeiten rund ums Theater. Ursprünglich hat sie Musik und Bewegung an der Hochschule der Künste Bern studiert und absolvierte einen Master in Performance (Musik, Bewegung, Sprechen) an der Musikhochschule Trossingen (D). Zudem besuchte sie zahlreiche Kurse in Theater-Improvisation und Schauspiel.

 

Seit 2007 ist Mägie Kaspar als Schauspielerin im Theater Szene engagiert und ist als freischaffende Regisseurin, Schauspielerin und Theaterpädagogin tätig. In den Jahren 2013-2016 leitete sie das Theater Szene gemeinsam mit Ernesto Hausammann, im Jahr 2016 übernahm sie die Leitung des Theaters und gründete 2017 den Verein Theater Szene.

 

In diesen Jahren professionalisierte sich das Theater Szene konsequent und es entstanden unter ihrer Regie spartenübergreifende, zeitgemäss umgesetzte Produktionen: Kinderklassiker wie Pippi Langstrumpf, Der Räuber Hotzenplotz, Pinocchio, Heidi, Das Dschungelbuch, sowie die Eigenproduktion Picknick für Kinder ab 2 Jahren. Des weiteren übernahm Mägie Kaspar die Regie von Laienproduktionen der kleinen Bühne Effretikon (Es läutet an der Tür und Der schiefe Turm von Pisa von Thornton Wilder), des Theater Ararat (Punkt zwölf, Eigenproduktion) und eine Produktion mit dem Perkussions-Ensemble Dagabumm (kakuno;nuklear, Eigenproduktion). Hinzu kommen 2 abendfüllende, spartenübergreifende Produktionen während des Master Studiums: BittersüSSSs (Performance zu Bittersüsse Schokolade von Laura Esquivel)und I take it back (Performance aus div. Choreographien, Theatertexten und Improvisationen).

www.maegiekaspar.com

Paul_Steinmann334_Download.jpg

Paul Steinmann

Autor

Paul Steinmann ist 1956 in Villmergen AG geboren und lebt heute im Tösstal. Nach Projekten als Schauspieler arbeitet der ausgebildete Theologe jetzt hauptsächlich als Theater-Autor und Regisseur. Er schreibt und inszeniert für Amateurbühnen, Kinder- und Jugendtheater, für Stadttheater, Kabarett oder freie Theatertruppen. Er leitet auch Schreibwerkstätten, war Co- Drehbuchautor beim Film Cannabis, und schrieb das Buch für das Musical Die Schweizermacher (September 2010 in Zürich). Seit 8 Jahren ist er mit seinen «Morgengeschichten» regelmässig Gast im Schweizer Radio DRS 1.

www.paulsteinmann.ch

Bruno_Leuschner_Bild.jpg

Bruno Leuschner

Komposition

Bruno Leuschner ist 1957 in Santiago de Chile geboren und aufgewachsen. Er studierte Dirigieren an der Musikhochschule Hamburg. Bei Engagements in Freiburg, Hamburg, Bern und Basel dirigierte er eine Vielzahl an Opern und hat daneben bei verschiedenen Orchestern sein umfangreiches sinfonisches Repertoire erarbeitet. Seit 2004 ist er musikalischer Leiter bei neuesheater.ch in Dornach mit vielen erfolgreichen Produktionen. Seit 2012 dirigiert er bei der Gartenoper Langenthal sowie an der Sommeroper Selzach. Bruno Leuschner ist sowohl als Komponist von Liedern, Kammermusik, Chor- und Orchesterwerken hervorgetreten wie auch als gefragter Arrangeur für verschiedene Ensembles. Er ist Mitbegründer und Leiter des Salon-Ensembles „Musici Volanti“. 

www.brunoleuschner.com

Renate Tschabold

Kostüme

Die Kostümbildnerin Renate Tschabold liess sich nach der Ausbildung zur Damenschneiderin in Zürich zur Theaterschneiderin weiterbilden. Danach führte Sie ihre Ausbildung an die Anna-Siemensen- Schule Hamburg, wo sie sich zur Damengewandmeisterin ausbilden liess. Sie arbeitete unter anderem für das Konzert Theater Bern, Cosprop London, Theater Biel Solothurn, die Theaterkunst GMBH Berlin, für die Thunerseespiele, für die bayrische Staatsoper und aktuell für die Freilichtspiele Moosegg und das Opernhaus Zürich.
www.gewandmeisterei.ch

Timo Kobel

Technik

Timo Kobel wurde 1999 geboren. Der gelernte Briefträger stand bereits auf einigen Theaterbühnen. So konnte man ihn bei der Theatergruppe Signau in den Produktionen „Romeo und Julia“, „Spuntz“ und dieses Jahr in „Guet Nacht Frou Seeholzer“ sehen.

Auf der Moosegg war er 2017 als Laiendarsteller in „Die Räuberhochzeit“ dabei und wie bereits im vergangenen Jahr ist er in dieser Saison auf der Moosegg bei beiden Produktionen für die Technik zuständig.

Er freut sich nun auch von hinter der Bühne den Zuschauern einen unvergesslichen Theaterabend bieten zu können.

Maria Kattner

Assistenz Regie

Maria Kattner ist in der freien Szene Bern tätig und absolviert zur Zeit den Bachelor Theaterpädagogik an der Zürcher Hochschule der Künste. Davor studierte sie an der Universität Bern Germanistik und Theaterwissenschaften, absolvierte mehrere Regieassistenzen, spielte regelmässig in freien Projekten mit und leitete Theaterworkshops für Jugendliche an der Schule Spreitenbach.

 

Sie ist Gründungsmitglied des Theatervereins Bunburyaner, der seit 2018 in der freien Szene Bern tätig ist. 2019 übernahm sie sowohl Konzeption, als auch Regie für das erste Bunburyaner-Original „Robin. Eine Performance zu unseren Zwanzigern“, welches ihre Passion für Bewegungstheater akzentuierte.